Artige Kunst

heißt eine Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg. Gezeigt werden einige „entartete“ Werke und die Art von Kunst, die den Nazis gefiel. Dabei handelt es sich um meist unbekleidete Menschen, die recht deutlich dem „Arier“ nahekommen. Und natürlich technische Errungenschaften, über eine pendle ich fast täglich. Die Brücke bei Geisenhausen.

Carl Theodor Protzen, Straßen des Führers (vor 1940)

 

Ein Führer meinte, die hätten eigentlich nur Schamhaare und Autobahnen gemalt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.