Archiv des Autors: Bernd

Über Bernd

Seitenbetreiber

Florentiner

Für 10 Kekse:

  • 100g Mandelblättchen
  • 1 EL Mehl
  • 1/2 EL Butter
  • 50 ml Milch
  • 25 g  Zucke
  • 25 g Honig
  • 50 g Zartbitterschocki

Milch, Zucker und Honig aufkochen, die Mandeln dazugeben und 2 Minuten köcheln lassen, das Mehl dazugeben und 10 Minuten ruhen lassen.

Teelöffelweise auf ein Backblech geben und bei 160° 10 Minuten backen. Danach gut 5 min erkalten lassen und mit einer Gabel in die Schockimasse tauchen.

 

Flüssiger Schokokuchen

Für zwei Portionen

  • 30 g Butter
  • 30 g Schokolade
  • 1 Eier
  • 30 g Zucker
  • 16 g Mehl
  • 5 g Kakao
  • 1/8 Prise Salz

Schocki und Butter im Wasserbad schmelzen, den Rest unterrühren, über Nacht kalt stellen. Teig in die Muffinform füllen und im 180° heißen Ofen 10-13 Minuten backen. Ein Streifen Backpapier in der Muffinform erleichtert das Herausholen.

Für die Bratapfelglühweinsauce 2EL Zucker leicht ankaramelisieren, einen Apfel kleinschnibbeln und mit Rotwein und Zimt einkochen lassen.

Stollen

  • 250 g Mehl
  • 1/2 Päckchen Hefe
  • 100 ml Milch
  • 40 g Zucker
  • 1 Ei
  • 75 g Butter
  • 150 g Rosinen
  • 5g geriebene Orangenschale
  • Muskat, Zimt, Karamom

Rosinen in Rum aufkochen oder über Nacht durchziehen lassen. Hefe, Zucker und Milch verrühren, 15 min an einem warmen Ort gehen lassen. Butter warm werden lassen, mit dem Ei und dem Mehl und der Hefe einen Teig rühren. Eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Bei 180° Umluft 40 min backen. Dann mit 40g geschmolzener Butter einpinseln und mit Puderzucker bestäuben. Ein paar Tage kühl ruhen lassen.

Ein Knall, ein Schrei

Auf einer kleinen Radltour nach Regensburg hörte ich eine Knall hinter mir, spürte einen Schlag und lag auch schon auf der B16. Zum Glück ist außer einem ziemlich defekten Original-Retro-80er-Jahre Rennrad, ein paar Löchern in den Klamotten und einigen Abschürfungen nichts weiter passiert.

Dem Autofahrer ist wohl der rechte Vorderreifen geplatzt und er hat das schlingernde Fahrzeug nicht rechtzeitig stoppen können und mich mit dem rechten Spiegel am Ellenbogen erwischt. Zum Glück war gleich eine Ärztin auf ihrem Heimweg da, der Notarzt war nach 10 Minute vor Ort und der KTW  wenig spätzer auch. Der Transport ist der peak in der pace-Kurve oben. In der Uniklinik Regensburg haben sie aber außer den Abschürfungen nichts schlimmes diagnostiert.

Ziemlich viel Überallmuskelkater habe ich am Tag drauf schon, das Radl ist bei Feine Räder zur Schätzung des Schadens.

Eis, Eis, Baby

Mein Standardeisrezept für zwei Menschen:

  • 150ml Milch
  • 50g Zucker
  • 2 Eigelb
  • 1/4 Vanilleschote

Die Milch mit dem Zucker und den Eigelb verrühren und auf 75° Grad erhitzen – der Fachausdruck ist „zur Rose abziehen“, wegen dem Muster, das entsteht, wenn man einen Löffel in die Masse eintaucht und darüber bläst.

Da kann dann alles mögliche rein, pürierte Früchte, Schokolade, Kekskrümel oder eine Kombination. Das ganze dann kühlen und dann nach Entfernung der Vanille mit 100ml geschlagener Sahne in die Eismaschine für 45 Minuten.

Artige Kunst

heißt eine Ausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg. Gezeigt werden einige „entartete“ Werke und die Art von Kunst, die den Nazis gefiel. Dabei handelt es sich um meist unbekleidete Menschen, die recht deutlich dem „Arier“ nahekommen. Und natürlich technische Errungenschaften, über eine pendle ich fast täglich. Die Brücke bei Geisenhausen.

Carl Theodor Protzen, Straßen des Führers (vor 1940)

 

Ein Führer meinte, die hätten eigentlich nur Schamhaare und Autobahnen gemalt.