Archiv der Kategorie: Fotografie

10 Jahre Stockfotografie

Seit nun 10 Jahren betreibe ich Stockfotografie. Eine interessante Zeit, ich habe viel gelernt, viele Leute kennengelernt, logischerweise viel fotografiert. Photoshop gelernt. Mich geärgert, weil Konzepte nicht aufgingen. Mich gefreut, wenn irgendwo ein lukrativer Download hereinkam. Meine Bilder in der Wildnis entdeckt, am Flughafen in Palma de Mallorca in riesengroß, auf Plakaten, in Bücher, in Zeitschriften.

Und die täglichen Kleingeldmengen machen auch Laune, bei Shutterstock sehe ich die Verkäufe in Echtzeit auf einer Weltkarte.

Drecksglump, japanisches

Mein wichtigstes – neben der Kamera, natürlich – Werkzeug ist der Belichtungsmesser. Ich hatte in was eher hochpreisiges investiert, einen Sekonik L-758 mit dem Pocket-Wizard-Funkmodul. Perfekt, um mit einer Hand eine Blitz/Dauerlichtmessung durchzuführen. Leider zeigte er nach 10 Jahren ein paar Zicken, bis er nur noch „E.U.“ anzeigte – Exposure Under. Quasi, da sind überhaupt keine Lichtquanten da.
Nun, normalerweise reicht das Licht der Straßenlaterne durch das Rollo, damit er noch was misst. Also mal das Ding aufschrauben. Und siehe da, die obere Platine ist mit einer winzigen Schraube links und einer Steckverbindung rechts mit dem Mainboard verbunden. Ist ja klar, dass sich das mal loswackelt, besonders bei einem Gerät, dass bei allen 3-10 Fotos in die Hand genommen und wieder abgelegt wird. Ein Tropf Heißkleber sollte wieder Ruhe schaffen für ein paar Jahre.

Neues Spielzeug

g9x

Die Fujifilm X20, meine bisherige treue Begleiterin, versagte auf dem Caminho plötzlich den Dienst. Also musste eine neue kleine Camera her. Meine Wahl fiel auf die G9X von Canon. Ein wenig fitzelig sind die kleinen Knöpfe ja schon und den optischen Sucher vermisse ich auch. Das Rauschen hält sich bis ISO 800 in Grenzen, bei ausreichendem Licht kann man damit stocktaugliche  Bilder machen. Und das eingebaute WLAN möchte ich nicht missen – man fragt sich, wie man so lange ohne ausgekommen ist.

then she stabbed me

knife

Wieder einmal ein produktives, lustiges Homeshooting – diesmal mit Anastasia aus der Model-Kartei. Es war gar nicht so einfach, die Pose zu finden (also für mich, die Leiche, das Modell kann das natürlich), wenn man sich nicht selbst sehen kann.
Jaja, ich weiß:

  • Models sollten nicht photographieren
  • Visas sollten nicht modeln
  • Photographen sollten die Finger vom Schminkzeug lassen
  • Es gibt aber Gegenbeweise, eine Ex-Miss-Germany hat den Smaragd-Rank bei fotolia .

    Chicken Tikka Masala

     

    _MG_0487_tikka_blogEines der meistbestellten Gericht in indischen Restaurants in Europa ist Chicken Tikka Masala – in Indien ist das unbekannt. Es kommt wohl aus Schottland, dort hat einer ein gegrilltes Hühnchen bestellt und wollte dann noch eine Sauce dazu. Egal, lecker ist das.

    Chicken Tikka Masala
    für vier Portionen

    Zubereitungszeit circa eine Stunde (ohne Marinade)

    Marinade für die Hühnerbrust

    500g Hühnerbrust
    150g Joghurt
    2 EL Tomatenmark
    1 EL geriebener frischer Knoblauch
    1 EL geriebener frischer Ingwer
    1 TL gehackte Chili
    1 TL gemahlene Kreuzkümmelsamen
    1 TL gemahlener Koriander
    1 TL Gelbwurz
    1 TL Curryblätter
    Pfeffer
    Salz

    Alle Zutaten vermengen, die Hühnerbrust in Würfel mit 2 cm Kantenlänge schneiden, in einer Schüssel mit den restlichen Zutaten vermischen, für 4 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen, ab und an durchrühren.


    Zubereitung

    1 Zimtstange
    3 Nelken
    1 TL gehackte Chili
    1 EL geriebener frischer Knoblauch
    1 EL geriebener frischer Ingwer

    300 g passierte Tomaten
    1 EL Garam Marsala

    1 Becher Sahne (200 ml)
    1 EL gemahlene Mandeln

    1 EL frischer Koriander
    2 frische Limetten

    In einer Kasserolle Ghee oder ein neutrales Öl erhitzen, die Zimstange, die Nelken, die Chili und dann nach zwei Minuten die Zwiebel zugeben, goldbraun rösten, danach die Hitze reduzieren und den Ingwer und den Knoblauch zugeben. Diese auch leicht anrösten, dann die pürierten Tomaten und das Garam Masala zugeben. Bei leicht geöffnetem Deckel 20 Minuten leicht köcheln.

    Die Fleischwürfel auf Spieße stecken und unter dem Grill (oder Oberhitze Herd) in ungefähr 10 Minuten von allen Seiten leicht braun werden werden lassen.

    Die Sauce in der Küchenmaschine oder mit dem Mixstab pürieren, dann die Sahne und das gegrillte Fleisch zur Sauce in die Kasserolle geben, den Saft einer ausgepressten Limette und die gemahlenen Mandeln beifügen. Das Gericht noch 15 Minuten leicht ziehen lassen. Die Konsistent der Sauce sollte leicht sämig sein, gegebenenfalls mit ein wenig Wasser aufgießen. Noch leicht salzen und pfeffern und mit einer Prise Zucker abschmecken.

    Garnitur

    Die zweite Limetten in Achtel schneiden. Mit gehacktem Koriandergrün garnieren und pro Teller zwei Limettenspalten drapieren.

    Beilage

    Basmatireis oder Nan
    Salat

    Dazu passen Lassi, Tee oder trockener Weißwein.

    Six degrees

     

    Nun, der Nachbar fragte mich, ob ich die Hochzeit seines Sohnes fotografieren wollte. Dieser ist wiederum ein Bekannter eines Freundes meines heutigen Modells. Schon lustig, wenn man nicht die Bilder des eigentlichen shootings anschaut, sondern die Bilder einer Trauungsfeier, unterbrochen von den „da bin ja ich“-Kommentaren.

    Es ist eine kleine Welt, besonders in der Holledau.