Archiv für den Monat: Januar 2011

Hausaufgaben

Bügeln

Einer meiner Vorsätze für das neue Jahr war, das gewohnte Sehen neu zu bewerten. Das schlägt natürlich auch auf das Bildermachen durch, auch da wollen neue Wege begangen werden. Nicht nur die lens flares, auf die ich gerade fürchterlich stehe. Sondern auch in kontrollierten settings eine subjektivere Bildsprache auszuleben.

Dazu hatte ich heute mein erstes homeshooting. Um es kurz zu machen, es war toll, Lena war fantastisch, der Raum dann aber doch eng. Beim gewohnten “Mist, der Ausschnitt passt nicht, also zurückgehen“, das Auge am Sucher, fiel ich über einige Dinge, die im Studio dort nicht herum stehen würden. Das sollte man im Heimstudio immer im Sinn behalten….

Aber die Requisiten in Reichweite, “liveige“ Hintergründe, einfach nur toll.

Kuchen

Statt resolutions ein kleines best-of

bersche

Euch, lieben Lesern, ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr. Und nehmt die Extrawoche Urlaub, die wir Mitbürger ja nach Bundesangies Lob für die Überwindung der Krise wohl verdient haben.

Die drei seltsamsten denk/merkwürdigsten Sprüche des vergangenen Jahres möchte ich Euch nicht vorenthalten.

Im letzten Winter lief mir ein suizidales Reh in den Kühler, praktischerweise war ein Jäger gleich zwei Ecken weiter, der hat das Tier dann fachgerecht erlöst. Meine Begleitung war sehr mitgenommen, so kurz vor dem Kollaps, er meinte dann: „Eana Frau is aba ganz schee gschockt“, was ich mit einem „Mag sein, aber im Moment mache ich mir eher Sorgen um meine Freundin“ quittierte. Er konnte es ja nicht wissen, Mrs Stockshooter und ich hatten uns schon länger getrennt. Aber sein Blick. priceless.

Dann war da noch das supersüße model, dass ich zu einer aggressivem Gesichtsausdruck überreden wollte. Sie im Dirndl, outdoor, dramatischer Himmel, Mistgabel in der Hand.
„Schau mal böse, so richtig aggro.“
„Kann ich nicht.“
„Stell Dir vor, Du kommst heim und Dein Freund liegt im Bett mit Deiner besten Freundin….“
„Ich glaube, ich würde weinen.“

Ohmei. Lorena Bobbitt to the rescue.

Und natürlich S., auf meinen Vorschlag, sie möchte sich doch bei facebook anmelden, dann könnten wir dort „Freunde“ werden: „Ich weiß nicht, ob ich mir Dir befreundet sein möchte.“ Instant love.