Archiv für den Monat: April 2011

Altlasten

dentist

So, heute war die letzte Sitzung zur Sanierung meiner dentalen Altlasten. Der Meister bohrte die beiden verbleibenden Löcher und meinte, dass nun genug sei. Ich könne meine Freitagnachmittage nun anders verbringen.

Jetzt, nicht mehr comfortably numb, aber beschwerdefrei, werde ich mich den guten Seiten des Lebens zuwenden. Die Lasagne ist fertig, der Salat muss noch in das Dressing und der Wein eingeschenkt werden.

Alles wird gut.
Trust me.

Wasserzeichen

watermark

Machmal passt die Position des Wasserzeichens bei einem Bild perfekt.

Achja, die „rule of thirds“ ist sowas von 10. September.

Kill the buddha, wie Duane Michals vor fast 40 Jahren in „real dreams“ schrieb.

I am my own hero. Sort of. Sometimes.
Trying.
Really hard.
Occasionally.

Menno

asparagus

Gemein ist das Leben. Ich hänge hier mit Magenverstimmung herum, im Kühlschrank allerhand Leckereien, aber mir reicht eine alte Breze.
Foodbilder bearbeiten macht da auch nicht so richtig Laune.

Rollski

motion blur

So, die Entscheidung ist da. Ich entschied mich für die Globulonero B1. Gekauft bei Wolfgang, der uns viele Testgeräte zur Verfügung stellte.
Unverzichtbar, um sich ein Bild über die Möglichkeiten zu machen. Danke nochmals dafür.

Ich mag die Globulos, weil sie leicht sind, ein sehr Ski-ähnliches Gefühl am Fuß hinterlassen und einfach nur lecker aussehen. Den Tatendrang bremsen sie gut, etwas mehr als nötig auf dem nicht mehr guten Asphalt der Ruderregattastrecke. Da rollen sie dann nach nur ein, zwei Meter aus. Übliche speedskates bringen mich dort erst nach 15-20m zum Stillstand.

YMMV.

BWV 146

google screen shot

Jetzt wird es philosophisch. Was müssen wir? Was musst Du? Und was muss ich? Müssen wir überhaupt müssen? Fragen über Fragen. Frau Google hat da einige Vorschläge.

Beim letzten Vorschlag wird mir als Baldrentner Angst und Bang, basiert unsere Rente doch auf den Köpfen der nachfolgenden Generation. Obwohl – wenn man die aktuelle Bildungspolitik so ansieht, dann doch eher auf unseren riesigen Erdölvorkommen.

Oh wait.
Nevermind.

Murphy

cabrio

Wenn man schon mal ein Cabrio hat, dann fällt das Autoshooting natürlich wegen Graupelschauer aus. An den anderen Tagen war es auch zu kalt oder zu feucht zum Oben-Ohne fahren. Das passt irgendwie zu der Woche, ich wäre der nächste Kunde an der Kasse gewesen, als der Strom ausfiel.

40 Minuten. In ganz Wolnzach. Vielleicht war es doch keine so brilliante Idee, die alten AKWs wegen ein paar Stimmen für Landtagswahlen abzuschalten.

Only kidding, solange kein Entsorgungskonzept vorliegt, sollte man nicht Müll produzieren. Eigentlich logisch.